• Suche
  • 0 Wunschliste
  • 0 Warenkorb

Orks im Larp


 
 

Der Ork ist ein typisches Wesen aus der Fantasywelt, das vom lateinischen Orcus (Unterwelt) abgeleitet wurde. Seit der Verfilmung des „Herr der Ringe“ kennt ein jeder die grünhäutigen Bösewichte der Geschichte, die Orks. „Der Herr der Ringe“ als Buch prägte den heutigen Ork-Begriff maßgeblich. In der Folgezeit beschäftigten sich viele Fantasy Romane und Rollenspiele mit dem Thema Orks und so entstand ein klares Bild dieser Kreaturen.

Bei Tolkien wird der Ork brutal und unzivilisiert dargestellt. Die Orks sind charakteristischerweise grün, bräunlich oder auch schwarz und sind vor allem durch ihr gnadenloses, brutales Handeln, gute Handlanger für Bösewichte. Die Orks brillieren nicht gerade durch ihren Intellekt, sondern sind eher stumpfsinnige und verschlagene Gesellen.

Doch im Live-Rollenspiel waren die Orks schon vor der Buchverfilmung ein wichtiger Bestandteil um ein Bild vom Kampf zwischen Gut und Böse zu erschaffen. Inzwischen ist ein Ork aber nicht mehr Zwangsweise ein Bösewicht, es gibt auch Ork-Clans, die mal mehr, mal weniger friedlich mit anderen Fantasyvölkern coexistieren und gemeinsame Feinde wie zum Beispiel Untote bekämpfen.

Der Ork als Feind im Larp

Die Orks als Gegner im Larp werden durch Schminken bzw. Masken erschaffen und von sogenannten Nichtspielern (NSC) gespielt. Als Kostümierung bedarf es meist nur ein paar Lederfetzen, Fell und bei Bedarf auch ein paar marode Rüstungsteile. Noch ein paar grobschlächtige Larp Waffen und fertig ist der Ork. Viele Larp Orgas besitzen einen Ork Fundus um schnell eine Horde Orks als Gegner auf die Beine zu stellen.

Wie kämpft ein Ork? Orks besitzen die Tendenz sehr chaotisch und unberechenbar auf dem Schlachtfeld zu agieren. Sie verfolgen selten eine Taktik und stürmen mit brachialer Gewalt auf den Gegner zu. Das löst nicht selten großen Respekt und Angst vor Orks unter Spielern aus. Ein Ork hat auch im Allgemeinen eine größere Widerstandskraft und Körperkraft als ein Mensch und ist schwerer zu töten. Dies drückt sich gut in den oftmals absurd großen und garstigen Waffen die Orks tragen aus.

Einen Ork spielen

Orks gibt es nicht nur als Gegner im Spiel. Auch als Spielercharakter kann ein Ork am Spiel teilnehmen, wobei andere Spieler zumeist dem Ork mit Argwohn begegnen werden. Zwerge werden einen unbändig hassen, Elfen werden einen Bogen um einen machen, Menschen einen immer skeptisch und vorsichtig sein.

Oftmals bilden Orks eine Gruppe, die sie dann Clan, Horde oder Rotte je nach Spiel-Ausrichtung nennen. Die Spieler-Klamotte eines Orks ist meist extrem aufwendig und mit viel Liebe zum Detail selbst gebastelt. Unter Ork-Spielern hat sich ein hoher Gewandungsstandart durchgesetzt um sich klar von den zahllosen Quick- and Easy Feindes-Orks abzusetzen. Daher ist es schwierig als Anfänger im Larp einen Ork zu spielen. Man sollte diese Rolle erst einmal als nicht-spielender Charakter ausprobieren.

Um richtig in die Rolle des Ork hineinzukommen, benötigt der Spieler eine entsprechende orkische Ausrüstung und maskenbildnerische Veränderungen. Der typische Ork hat eine grün-braune Gesichtsfarbe und z.T. Hauer, hervortretende Stirnpartien und spitze, leicht zerfledderte Ohren. Um den Ork im Spiel richtig darzustellen ist ein raues, ungehobeltes und stupides Auftreten ratsam. Aber auch hier gibt es klare Ausnahmen, nicht jeder Ork ist dumm. Es gibt auch unter Orks gerissene und intelligente Vertreter. Oftmals paktieren die Orks mit den ihnen verwandten Goblins.

Orks & Goblins – der Unterschied im Larp

Goblins sind kleiner und schmächtiger als Orks, sie haben lange Spitze Nasen und oft sehr lange Ohren und sie sind im Gegensatz zu Orks eigentlich immer Grün. Je nach Fantasy Kontext experimentieren Goblins gerne mit Magie und sind öfter schamanistisch aktiv als ihre größeren Kollegen.

Orks sehen meistens auf Goblins herab und halten sie sich als Diener & Schergen. In Ork-Hierarchien herrscht oft der physisch Stärkste und das sind eigentlich nie Goblins. Was Goblins nicht an Körperkraft haben machen sie meist an Gerissenheit wett, einem Goblin sollte man vielleicht noch weniger trauen als einem Ork im Larp.

Menschen unter Orks – Die Haradrim

Es gibt wenig Menschen, die mit Orks paktieren würden. Das Volk der Haradrim, die auch aus dem Mittelerde-Universum stammen, jedoch kämpft Seite an Seite mit den Horden der Orks. Die Haradrim sind ein wildes Menschenvolk, das für seine Kriegselefanten und gefürchteten Krieger bekannt ist. Optisch sind sie an Orientalen angelehnt und tragen schwarze Turbane.

Der Ork Codex & Die Kultur der Orks

Orks sind im Larp inzwischen eine hochkomplexe Sub-Kultur geworden, mit einem eigenen Regel- und Werte-System, einer typischen Ästhetik und einer begeisterten Spielerschaft, die stets das Level an Darstellungsmöglichkeiten erhöht. Aber ein paar universelle Dinge kann man über die Ork-Kultur sagen. 

Die Orks einen bestimmten Codex. Dieser Ork Codex kann von Ork Clan zu Ork Clan variieren. Doch meist sind im Ork Codex bestimmte Verhaltenweisen und Rangordnungen festgelegt. Dabei handelt es sich beim Ork Codex nicht zwandsläufig um ein aufgesetztes Schriftstück, sondern mehr eine Verinnerlichung der Regeln in jedem der Orks. Denn jeder Ork ist bestrebt einmal Anführer zu werden und dafür gehen Orks auch über Leichen. So hilft der Ork Codex Aufstände und Meuterei innerhalb des CLans zu unterbinden. Auch ist im Ork Codex klar definiert wie die Orks zu anderen Rassen stehen, beispielsweise den Goblins, welche meist das niedere Fußvolk für die Orks sind. Alle die sich nicht an den Ork Codex halten und dabei erwischt werden, können vom Anführer oder Häuptling dafür bestraft werden, was bei Orks nicht selten den Tod bedeutet. 

Orks mögen andere Fantasy Rassen nicht sonderlich. Menschen wenig, Elfen gar nicht und Zwerge absolut nicht. Hass erzeugt Gegenhass und lange blutige Fehden unter den Völkern haben dafür gesorgt, das die Orks eigentlich immer als Bedrohung und tickende Zeitbombe wahrgenommen werden. Und sie tun wenig dafür diesen Status zu ändern. 

Es liegt in der Natur der Orks ein Volk von Kriegern zu sein. Ehre und Stolz ist einem Ork wichtig, ebenso wie im Kampf zu siegen. Was ein Ork unter Ehre versteht ist jedoch nicht mit menschlichen Werten gleichzusetzen. Ihr Leben ist ein stetiges Kräftemessen und Gerangel um mehr Dominanz in ihrem Clan.

Orks sind aber nicht nur tumbe Barbaren, sie haben eigene Musik, Kunst und eine eigene Sprache, auch wenn Elfen diese als widerwärtig und primitiv ansehen würden. Auf jeden Fall ist es sowohl spannend im Larp die Ork-Kultur von außen zu erforschen oder als Ork-Spieler ein Teil von ihr zu sein. 

zurück nach oben