• Suche
  • 0 Wunschliste
  • 0 Warenkorb
Tipps für Polsterwaffen

 
 

Ob Elfenkriegerin oder Orkschamane, ob Steampunk-Abenteurer oder Zombieseuchen-Überlebender: LARP-Waffen gehören zu vielen Charakteren im Liverollenspiel einfach dazu. Hier findet ihr nützliche Tipps und wichtige Infos rund die Benutzung und das Pflegen von Polsterwaffen.

Verwendung

Was sind Polsterwaffen und wie verwende ich sie?

Polsterwaffen sind extra fürs Liverollenspiel entwickelte, weiche und teils sehr detailreich gestaltete Replikwaffen. Beim Liverollenspiel oder LARP (“Live Action Role Playing”) schlüpfen Spieler in Rollen aus fantastischen Welten – von klassischem Fantasy über Steampunk und Science-Fiction bis hin zur ZombieapokalypseDamit sich der Spieler-Charakter in gefährlichen Situationen gegen Orks, Zombies und andere Monster verteidigen kann, sind viele LARP-Charaktere bewaffnet. Polsterwaffen ermöglichen das Tragen authentisch aussehender und zum Charakter passender Waffen zum Austragen von Kämpfen im Spiel. Ihre Bauweise verringert dabei aber das Verletzungsrisiko auf jedes Sport-Niveau. In unserem Shop findet Ihr neben Nahkampfwaffen wie SchwerternÄxten & Wuchtwaffen und Dolchen auch gepolsterte SchildeFernkampfwaffen mit gepolsterten Geschossen sowie gepolsterte Wurfgeschosse in vielen Formen.

 


Konstruktionsweisen

Wie ist eine Polsterwaffe aufgebaut?

Die klassische Bauart:

LARP-Waffen für den Nahkampf haben einen Fiberglas- oder Kohlefaser-Kern, der für die nötige Stabilität und ein gewisses Maß an Flexibilität sorgt. Der Kern ist mit mehreren Schichten Spezialschaumstoff verklebt, um Schläge abzupolstern und der Waffe ihre Form zu geben. In den Schaumstoff ist am Ende des Fiberglas-Kerns ein Durchstech-Schutz aus Kevlar oder Hartgummi eingelassen – dieser verhindert, dass der Stab bei einer (im LARP-Kampf verbotenen!) Stichbewegung den Schaumstoff durchbohrt und echte Verletzungen hervorruft. Angerissene, oder defekte Polsterwaffen werden auch von guten Organisatoren von Larps nicht zugelassen.

Die Schaumstoffschicht ist klassischerweise mit mehreren Lagen eingefärbtem Latex überzogen. Diese Schicht gibt der Waffe ihre Färbung und bildet eine nachgiebige, aber widerstandsfähige Oberfläche. Zum Schutz des Latex vor Umwelteinflüssen wie Feuchtigkeit, UV-Strahlung und Schmutz wird als oberste Schicht eine flexible und transparente Versiegelung aus Flüssig-Kunststoff aufgetragen.

Die geschäumte Bauart:

Inzwischen gibt es aber auch komplett „geschäumte“, also aus flexiblem Spezialschaum gegossene Polsterwaffen. Diese haben den Vorteil, dass sie sehr detailliert und echt aussehen, sind aber mitunter auch dünner und damit härter und deshalb mit erhöhter Vorsicht zu führen. Auch diese Waffen können mit Kernstab oder kernlos gebaut werden.

Die Hybrid-Bauart:

Aktuell setzt sich im Larp eine Konstruktionsweise durch die beide Vorteile vereint, die sogenannten „Hybrid-Waffen“. Diese haben eine klassisch gebaute Schaumstoffklinge aber geschäumte Griffe. Dadurch sind sie genauso sicher wie klassische Polsterwaffen, aber der Griff kann viel detaillierter aussehen und ist härter. Das macht das Handling der Waffe viel realistischer, da man gerade bei Schwertern eine Parierstange oder einen Griffkorb am Säbel auch wirklich taktisch zur Parade einsetzen kann.

Die kernlose Bauart:

Wurfgeschosse wie Wurfmesser oder Feuerbälle besitzen aus Sicherheitsgründen niemals Fiberglas- oder sonstige Kernstäbe. Oft sind diese Waffen auch geschäumt da sie dadurch aerodymamischer geformt sein können und durch etwas mehr Gewicht auch besser fliegen. Auch hier muss man mit geschäumten Waffen etwas vorsichtiger hantieren als mit klassischen Latex-Schaumstoff-Waffen.


  1. Kriegsaxt: Klassischer Latex-Bau mit Kernstab
  2. Survival Handbeil: geschäumt mit Kernstab
  3. Wikingerschwert: Hybridbauweise mit Kernstab, Latexklinge und geschäumtem Griff
  4. Elfenwurfdolch: Kernlos und geschäumt

Haltbarkeit von Larp-Waffen

Wie lange hält eine Polsterwaffe?

Unsere LARP-Waffen sind sehr robust und widerstandsfähig und eignen sich damit auch für Schlachten-LARPs in denen es ordentlich zur Sache geht. Trotzdem sind sie – wie alle Polsterwaffen – nicht für die Ewigkeit gemacht. Jede Waffe nutzt sich irgendwann ab. Bei häufigem oder unsachgemäßem Gebrauch gehen sie irgendwann zwangsläufig kaputt. Latex als Naturprodukt unterliegt auch einem natürlichen Alterungsvorgang. Irgendwann brechen die Molekülketten in diesem Material zusammen und der Latex löst sich auf. Dieses Phänomen ist im LARP als “Latexkrebs” bekannt und wird von bestimmten Faktoren wie Feuchtigkeit, Hitze oder Kontakt mit Öl oder Fett beschleunigt.

Wenn man sie regelmässig reinigt und pflegt, gut aufbewahrt und transportiert und natürlich nicht allzu fest zuschlägt (ist sowieso verboten – siehe “Sicherheit”) und das Einschlagen auf scharfkantige Rüstungsteile vermeidet, kann aber man viele Jahre Freude an einer Polsterwaffe haben.

Reinigung & Pflege

Wie mache ich meine Polsterwaffe sauber? Muss ich sie pflegen?

Polsterwaffen sollten regelmäßig gepflegt werden, um sie geschmeidig zu halten. Wir empfehlen Silikonspray (kriegt man in jedem Baumarkt) – das pflegt gleichzeitig das Material und reinigt die Waffe. Achtet darauf, dass das Spray keine Öle oder Lösungsmittel enthält, sonst verursacht es Latexkrebs!

Alternativ könnt Ihr Talkum-Pulver aus der Apotheke verwenden. Auch dieses Mittel lässt Polsterwaffen länger elastisch bleiben. Verwendet bitte keine Seife, kein Spüli oder sonstige Reinigungsmittel für Eure LARP-Waffe. Ein feuchter Lappen reicht in der Regel um Dreck zu entfernen.

Aufbewahrung & Transport

Was muss ich beim Lagern und Transport von Polsterwaffen beachten?

Stellt Eure LARP-Waffe niemals auf die Spitze. Aus Sicherheitsgründen zieht sich der Kernstab nicht bis in die Spitze, sodass diese abknickt, wenn sie belastet wird. Das ist beim Zustechen erwünscht – Ihr wollt ja niemanden verletzen – aber wenn die Spitze länger abgeknickt bleibt, wird sie früher oder später in Mitleidenschaft gezogen. Dann reißt sie ab und die Polsterwaffe ist hin! Deshalb im Zweifel immer im Liegen lagern! oder auf dem Griff, wenn er robust genug ist. Achtet auch darauf, keine schweren Gegenstände auf Eure Polsterwaffe zu legen. Das gibt unschöne Druckstellen im Schaumstoff.

Um Latexkrebs vorzubeugen, solltet Ihr Eure LARP-Waffe vor großer Hitze, Feuchtigkeit und dem Kontakt mit Fett oder Öl schützen. Achtung: Benzindämpfe, wie sie in Kofferräumen gerne vorkommen, schaden dem Latex auch auf Dauer!

Zu große Kälte kann Latex und Lackversiegelung spröde machen, im schlimmsten Fall reißt die Waffe dann beim nächsten Kampf. Die ideale Temperatur für die Lagerung Eurer Polsterwaffe liegt zwischen 15 und 25° Celsius.

Auch der längere Kontakt mit Metallen, Kunststoffen und Leder kann unter Umständen Latexkrebs auslösen. Deshalb empfehlen wir, Latexwaffen in Jutebeuteln oder Jutesäcken zu lagern.

Bemalung

Kann ich meine Polsterwaffe anmalen?

LARPer individualisieren ihre Ausrüstung gerne und machen dabei natürlich auch vor ihren Polsterwaffen nicht halt. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, das zu tun – solange Ihr darauf achtet, keine Farben auf Öl- oder Lösungsmittelbasis zu verwenden.

Die Lackversiegelung, die Eure Polsterwaffe vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt, führt außerdem dazu, dass nachträgliche Bemalungen nicht ewig halten und früher oder später abblättern. Wir empfehlen das Verwenden von Acrylfarben. Die greifen den Latex nicht an und sind flexibel genug, um eine Weile zu halten.

TIPP: LARP-Fernkämpfer sollten ihre Wurfgeschosse, Pfeile und Bolzen mit einem persönlichen Symbol versehen – denn wenn nach einer Schlacht die Munition wieder eingesammelt wird, seht Ihr auf den ersten Blick, welche Geschosse Euch gehören. In der Nacht machen sich auch mit Tesafilm fixierte Knicklichter gut an Polsterpfeilen, sorgt für etwas Glühwürmchen-Atmosphäre und man findet seinen Pfeil im Dunkeln wieder.

Reparaturen

Was kann ich machen, wenn meine Polsterwaffe während eines LARP kaputtgeht?

Gerade bei heftigeren Gefechten kann es vorkommen, dass die Latexschicht einer Polsterwaffe reißt. Für solche Fälle sollte jeder LARPer silbernes Klebeband (z. B. Gaffa Tape oder anderes Gewebeband) im Inventar haben, um die Stelle sofort abzukleben, damit sich der Schaden nicht vergrößert.

Für Schäden am Schaumstoff-Korpus empfehlen wir Pattex Kraftkleber Hochwärmefest aus der Tube. Damit verarztet Ihr Eure LARP-Waffe folgendermaßen: Tragt eine möglichst dünne Schicht Pattex auf die Stelle auf – und zwar nur auf den freiliegenden Schaumstoff. Passt unbedingt auf, dass kein Pattex auf dem Latex landet, sonst löst es sich auf! Lasst den Kleber im offenen Riss trocknen, bis er keine Fäden mehr zieht – das kann schon mal 5 Minuten oder länger dauern. Erst dann drückt Ihr den Riss kurz und mit aller Kraft zusammen. Danach verpflegt Ihr den Riss im Latex wie gehabt mit Klebeband. Mit etwas Glück und Geschicklichkeit könnt Ihr die Polsterwaffe anschließend wieder problemlos verwenden.

Um sich abwickelndes Griffband wieder zu befestigen kann man vorsichtig Heißkleber oder ebenfalls Pattex verwenden.

Kaputte Pfeile – Weg damit!

Gesplitterte Pfeile oder Pfeile deren Polster-Kopf in Mitleidenschaft gezogen wurde, sollte man unbedingt entsorgen. Hier ist das Verletzungsrisiko einfach zu hoch.

Sicherheit & Waffencheck

Wie stelle ich sicher, dass ich mit meiner Polsterwaffe niemanden verletze? Gibt es LARP-Kampf-Regeln?

Die erste Regel beim Larpen ist: Rücksicht nehmen und aufeinander aufpassen! Liverollenspiel lebt vom aufmerksamen und toleranten Miteinander, bei dem alle aufeinander achten – das gilt natürlich besonders für Kämpfe. Es wird grundsätzlich nicht auf den Kopf gezielt. Passiert es doch einmal wird sich versichert das nichts passiert ist und entsprechend entschuldigt.

Und: Larpen ist ein Rollenspiel – auch die Kämpfe werden hier nur gespielt. Zum guten Rollenspiel gehört auch, dass Ihr trotz des leichten Gewichts von Polsterwaffen so kämpft, als sei die Waffe echt – es sieht albern aus und ist unrealistisch, wenn jemand ohne Anstrengung mit einem dicken Kriegshammer rumfuchtelt, als sei er aus Watte. Schläge werden niemals mit voller Wucht ausgeführt, sondern kurz vor dem Treffer abgebremst. Faustregel: Wenn es laut klatscht, schlagt Ihr zu fest! Und selbst, wenn Euch in der Endschlacht das Adrenalin packt – kämpft stets kontrolliert!

Als Spieler seid Ihr selbst dafür verantwortlich, vor und während des LARPs Eure Waffen zu checken. Stellt sicher, dass es keine Risse oder Schwachstellen an der Waffe gibt, sonst könntet Ihr jemanden verletzen. Eine geschmeidige, mit Silikonspray oder Talkum gepflegte LARP-Waffe hält nicht nur länger, sondern ist auch sicherer, denn sie gleitet von Haut oder anderen Polsterwaffen leichter ab. Nicht gepflegte Polsterwaffen beschädigen die Ausrüstung Eurer Mitspieler und können durch Reibungshitze Brandwunden verursachen. Hartgesottene LARPer, die bei Minusgraden kämpfen, müssen daran denken, dass ihre Waffen bei der Kälte härter und spröde werden – im Winter also nochmal vorsichtiger sein!

Larp-Knigge, wie verhalte ich mich richtig?

Um ein gutes Miteinander zu gewährleisten haben sich über die Zeit im Larp einige „Gesetze“ eingebürgert. Hier sind die wichtigsten erklärt:

In Kämpfen gibt es das Wort „Stop“! Dieses bedeutet das etwas Außerplanmässies passiert ist und das Spiel unterbrochen werden muss. Alle heben ihre Polsterwaffen gekreuzt über den Kopf um zu signalisieren das es einen Unfall gab. Das ist sehr wichtig um bei einem Notfall schnell helfen zu können.

Generell ist ein Kampf auch abhängig davon, gegen wen man antritt. Habe ich einen zwei Meter Profi-Ork vor mir, der meine Schläge dank Plattenrüstung einfach wegsteckt und ordentlich Action will, am besten mit Gerangel auf dem Boden, oder einen Larp-Anfänger mit Dolch der seinen ersten Kampf bestreitet. Mit anderen Worten: Das Erfahrungs-Level und was man sich zutraut ist auch entscheidend und Rücksicht und Verständigung machen das Spiel für alle spannend und sicher.

Um eine hinterhältige Attacke auszuführen und jemanden „bewusstlos“ zu schlagen, schlägt man natürlich nicht extrafest zu. Das Wort „Pömpf!“ und die reine Andeutung des Kopfschlags, hat sich als Signal hierfür durchgesetzt. Die Reaktion ist die Selbe nur ohne echte Kopfschmerzen danach.

Behaltet auch im Hinterkopf: Bei LARP-Kämpfen geht es nicht ums Gewinnen  sondern um gutes Spielen! Es ist viel glorreicher – und macht auch mehr Spaß – wenn Ihr in einer epischen Schlacht verwundet werdet und dieses Drama glaubhaft ausspielt, als wenn Ihr unsauber kämpft, um zu gewinnen.

Also auf in den Kampf! Und sicheres Kloppen!

Euer Team von Andracor

zurück nach oben